Unterschiedliche Untersuchungen zeigen, dass CBD antibakteriell wirkt, die Zellen vor oxidativem Stress schützen kann und Entzündungen bremst. Das Wirkungsspektrum von CBD ist somit breit gefächert und findet vermehrt in folgenden Bereichen Einsatz:

Stress und Schlafstörungen: CBD hat eine entspannende Wirkung, wodurch sich die Schlafqualität verbessert. Auch stressbedingte Probleme wie Nervosität oder Gereiztheit sollen durch CBD vermindert werden.

Schmerzen: Cannabinoide haben eine schmerzstillende Wirkung. Damit kann CBD beispielsweise bei Gelenks- oder Kopfschmerzen (Migräne) sowie Menstruationsbeschwerden eine positive Wirkung haben.

Angst: Wie Studien belegen, kann Cannabidiol die Produktion von Angsthormonen bremsen. Dabei wirkt sich CBD nicht nur positiv bei alltäglichen Ängsten aus, sondern es hilft offenbar auch bei Angststörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen.

Hautprobleme: Bei Neurodermitis, Akne und anderen Hautproblemen kann CBD ebenfalls eine lindernde Wirkung haben.

Epilepsie: CBD kann bei der Behandlung von Epilepsie unterstützend wirken und epileptische Anfälle reduzieren.

Krebstherapie: Ebenfalls wurde erforscht, dass CBD für ein schnelleres Absterben von Krebszellen sorgen kann. Auch Tumorwachstum kann dadurch verlangsamt werden. Desweiteren kann CBD die Nebenwirkungen bei Chemotherapien lindern.

Unsere Öle werden mit größter Sorgfalt aus nachhaltig biologisch angebauten EU-zertifizierten Nutzhanfblüten gewonnen.